Löten
Tutorial von Blackvision zum Löten.

Inhaltsverzeichnis

Weblog-Statistik

Weblog von Blackvision.

Gestartet im März 2008
Letzter Beitrag am 16. März 2008.

2 Beiträge.
0 Kommentare.
1596 Klicks insgesamt.
11 Klicks in den letzten zwei Wochen.

Beitrag-Statistik

Gepostet von Blackvision am 16. März 2008

0 Kommentare.
1126 Klicks insgesamt.
8 Klicks in den letzten zwei Wochen.

Löten: Teil 1

Mit Löten bezeichnet man das Verfahren, bei dem zwei Metalle mithilfe eines dritten mechanisch und auch elektrisch miteinander verbunden werden. Der Verbindungsstoff besitzt in der Regel eine geringe Schmelztemperatur - wie das häufig verwendete Lötzinn.

Man kann sowohl Metalle als auch andere Werkstoffe wie Keramik oder Glas verlöten. Ich gehe in diesem Tutorial auf das Verlöten von Metallen ein, da dies in der Elektronik und beim Modden benötigt wird - zum Beispiel verlötet man das Beinchen einer LED mit dem Kupferpunkt oder -Streifen auf der Platine.

Vorbereitung der Bauteile

Bevor wir anfangen, widmen wir uns den zu verbindenden Bauteilen. Diese müssen von Schmutz und Fett befreit werden, um eine saubere Lötstelle entstehen lassen zu können. Hierzu schleifen wir grobe Verunreinigungen wie oberflächlichen Rost oder ähnliches ab und reinigen die Bauteile mit einem feuchten (nicht nass!) Lappen. Je sauberer wir sie machen, desto besser wird das Lötergebnis. Dies gilt auch für den Lötkolben.
16. März 2008
In der Zwischenzeit haben wir den Lötkolben auf Betriebstemperatur gebracht. Diese liegt je nach Bauteil bei 250°C bis 300°C. ICs, Microcontroller und ähnliches sollte man mit niedrigeren Temperaturen bearbeiten, da wir sie sonst "grillen" würden. Ich empfehle hierfür bei 200°C, maximal 250°C zu löten. Die Schmelztemperatur von Lötzinn liegt ungefähr bei 183°C, also dürfte es bei 200°C gut zu verwenden sein. Die Lötzeit sollte man so gering wie möglich halten um die Bauteile zu schonen. Bei mir sind es ca. 2 Sekunden.

Vorbereiten des Lötvorgangs

Nun bereiten wir die Bauteile für das Löten vor. Dazu klemmen wir sie zum Beispiel in eine dritte Hand oder ähnliches. Die Hauptsache ist, dass sie fest stehen und wir die Hände frei haben.
16. März 2008
Denn anschließend überziehen wir sie mit Lötzinn. Dafür erhitzen wir das Bauteil von hinten mit dem Lötkolben und schmelzen an der Vorderseite das Lötzinn. Folglich hat der Lötkolben keinerlei Kontakt mit dem Lötzinn. Im Idealfall klappt das auch wunderbar - nur ich brauche hierfür fast 5 bis 10 Sekunden.
16. März 2008
16. März 2008
Das will ich dem Bauteil nicht zumuten, da ich in der Regel immer mit 350°C Löte. Ich erhitze das Bauteil von vorne mit dem Kolben und schmelze das Lot direkt an der Spitze meines Lötkolbens. Das geschmolzene Lot verteilt sich dann sofort auf dem Bauteil. Das beansprucht bei mir nur ca. 2 oder 3 Sekunden.
16. März 2008
Es sind zwar 350°C, mit denen ich arbeite, aber da es nur 2 Sekunden lang dauert passiert dem Bauteil auch nichts. Bei mir hat jedenfalls nachher immer noch alles funktioniert.

Kommentare

  • Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
  • Neuen Kommentar schreiben
    CAPTCHA